#Tripnotes Geilicia: about patitos and cafecitos

#Tripnotes Geilicia: about patitos and cafecitos

The adventures of the three patitos

Once upon a time, there were 3 patitos who lived on a beautiful vineyard in Galicia. They enjoyed their life amidst vineyards and their favorite place, the garden pond, to the fullest.

Their morning ritual consisted of the winemaker Angie bringing them their fresh food. After filling their bellies, the patitos made their way to the garden pond every day. “Al aqua patitos” called Angie, and the patitos flew to the pond. During the short flight, they always caught a glimpse of an infinitely large, blue glittering expanse in the distance.

At the pond, the patitos often chatted about whether the distant, beautiful blue resembled their pond. They had heard from Angie that the large water was the endless sea. They dreamed of exploring it one day.

One day, patito uno noticed that the garden gate was wide open. They had never seen the tall wooden gate open before. Patito uno nodded briefly to the others, and all three suddenly thought the same thing. They exchanged a quick glance and simultaneously took flight. And so it happened. They fluttered out of the garden gate and embarked on their adventure.

From the first surf to the duckdive

The patitos had heard from Angie about a beach with a bar that had appeared in movies. First things first, cafecito and making a party plan! Done.

There are large rocks in front of the bar, dividing the beach in two.The adventurous patios decided to explore the long part of the beach first. They waddled to the end and were somewhat impressed by the force with which the waves crashed onto the beach. Was this excursion such a good idea after all? This sea was quite big and wild, and there was no one here except them. Feeling somewhat discouraged, they made their way back. It was quite tedious to waddle through this sand. Ufff.

But something was different from the outward journey. “Look,” said patito dos, “the water is much lower than before.” Back at the bar, they first had another cafecito, a new party plan had to be made. In the distance, they saw dorsal fins emerging and curiously climbed onto the rocks to see who was frolicking in the water.

One of the dolphins spotted the patitos and swam towards the rock. “Hey, who are you guys?” he asked. “We wanted to swim somewhere other than in the pond at home, but we’re not sure about swimming here,” they replied.

“Well then, come with me!” said the dolphin and led them to the other part of the beach. The water had gone down quite a bit, and waves were forming in some places.

“Do you see where the water is darker and no waves break?” asked the dolphin. “Those are channels, you can easily come to us in deeper water through there, and then we’ll show you how to surf.”

The patitos looked at each other undecidedly. “Surfing? Us? Hmmm.”

Without a bath in the sea and an adventure, going back home was not an option for them. So they gathered all their courage and jumped into the sea at the spot the dolphin had shown them.

And indeed, there was a current that pulled them out to the open sea, and just like that, they were in the lineup with the dolphins. “Now you just have to wait for a wave, paddle a bit, and then let it take you. You can come back over the channel. Easy peasy!” explained the dolphin. And indeed, it worked splendidly! The patitos were mighty stoked after their first waves. But then there was a big set, and they drifted helplessly in the impact zone. In the meantime, Keala Kennally had paddled into the lineup and found the patitos as she caught a big wave.

“You just have to do a turtle roll if you can’t get through the whitewater!” she called to the patios, who were completely disheveled and exhausted, trying hard to get back into the lineup. For the dolphins it was easy, they just dove deep under the waves, something the patitos couldn’t do. They tried the turtle roll, feet up, but it didn’t work. The water got caught in their feet and they were thrown towards the beach. In the lull between sets, they regrouped and discussed how to deal with the big waves because they really wanted to get back into the lineup. “We just dive under the whitewater and make ourselves very slim, tuck our wings in and pierce the wave with our beak. “Sounds like a great party plan!” they agreed, and it worked. This is how the patitos invented the duckdive. Even Keala was impressed and copied the technique.

The patitos surfed until the tide was high again, and no waves were breaking. They shared the waves and stoke with Keala and the dolphins.

“If you want to explore other waves here in Galicia, call our friend Ramon, he knows his way around here!” called the dolphins as they bid farewell. “Sea you in the water soon!”

Exhausted and happy, the patios waddled back to the bar and called Ramon to make the party plan for the next day.

Saying goodbye and starting all over again

After a restful sleep and wild dreams of a great surfing career, they followed Ramon’s advice and set off early to another beach nearby. To the shock of all, there was a dead dolphin on the beach. “Come on – let’s bury it,” they said and did it.

The sun was shining, and they blinked at the sea. The waves drew even lines on the gleaming water. “There’s hardly any wind, and a good swell from the west sends us great conditions,” said patito tres “Yes, and it’s low tide,” patito dos added. “Wow. Several beach breaks – one on the left, but the current looks strong there, and there are rocks. But right next to it is a top channel.” Patito dos said, “It’s too warm for me, I’m tired of the dolphin ritual, but I would take the waves further to the left, you can surf them to the right and left – look! What a great wall. And those there! Wow, you have to take them when the wave is almost breaking.” Said and done.

While patito uno and tres surfed and perfected the duckdive, Noah Klapp came by the beach and got into a conversation with patito dos. She too was excited about duckdiving and couldn’t stop frothing.

A long day came to an end. They excitedly reported their successful experiences to Ramon. He recognized the potential of the patitos and further ignited the surfing fire in their hearts and whispered a secret tip for the next day to them.

Setting reference points and shredding

Following Ramonetta’s good advice, the patitos went to the far end of another beach, where they found the best conditions with glassy waves. Best northwest swell of 1.2m on 12 seconds was waiting for them there. At mid-tide with ebbing water, the patitos jumped into the channel next to the rocks and made sure, through clever reference point setting, not to be pulled by the current into the rocky section of the beach.

Upon arrival in the lineup, they greeted the 2 ripping locals as they should and set reference points at the peak to be properly positioned for the epic waves. After a 2-hour shredding on soft spilling waves, they took the last wave-taxi of the day back to the beach and treated themselves to a cafecito at the ‘Abierto todo el año’, the beach café that was closed the day before, and let the sun shine on their beaks.

They couldn’t get enough, they were completely hooked. Tomorrow they wanted to set out on their own and remembered Angie’s stories.

Onto new shores

So it happened that our curious patios set out to surf the waves at a beautiful and deserted long beach further North. ”In which direction do we have to fly?” asked patito uno.

“Well, to the north, of course, you heard Angie, if there are no waves around here, we should go North,” replied another.

And so, at dawn, they crossed the next ria northward, already seeing the beautiful hill overlooking the ria in sight. Hardly had they flown over a small city, they already saw the huge sandy beach framed by sanddunes, and the wide lagoon emerging in the morning mist.

“Oh,” patito uno exclaimed impressed.

“Ah,” marvelled patito dos.

And: “Damn it’s beautiful, and no one far and wide,” patito tres exclaimed.

Our patitos landed on the striking large stone to the left of the path to the beach and devised an epic party plan.

“That’s the way!” finally exclaimed patito uno solemnly.

“Al agua patos!” they shouted in unison and jumped joyfully into the turquoise-blue water and shredded it for all it was worth.

After this epic session, our happy patitos sat on the beach and considered where to go next.

After some deliberation, one of the patitos shouted, “How could we forget, come on, let’s call Ramon, he always knows where the waves are!” And so it happened.

On fire

The weather on the next day was worse than expected. The storm was supposed to have passed already, but it was still very windy. Later in the afternoon, it calmed down a bit, and the patitos found another wave at a hidden beach nearby. Without any special expectations, they eventually went into the water. To get into the lineup, it was necessary today to continue refining the duckdives to get through the meter-high waves. The reward for this were many wipeouts due to the steep waves and little surfing. However, the surfed waves felt even better because of it.

At the end of the day, the patitos called Ramon. He said, “Uff patitos, I think, this was not an easy session.”

After this great inner and outer journey, the patios returned to the vineyard full of impressions, as inventors and completely stoked. They were already missed dearly by Angie. Excitedly, they reported their experiences and the invention of the duck dive. They had no idea yet what a revolutionary impact this would have on surfing worldwide.

And if they haven’t died, they’re still duckdiving today.

Thanks for joining, and for this great story: Annette, Casper, Judith, Nora, Seba and Torge.

Find some more impressions of #Geilicia on our Facebook photo album.

Sea you in Galicia in 2025. Besos Angie

#Tripnotes SurfingBrains: is it safe?

#Tripnotes SurfingBrains: is it safe?

End of May this year we had the incredible opportunity to realize a surf coaching trip like no other. Nestled in the picturesque coastal region of West Galicia, we ran the #SurfingBrains surftrip, a unique surftrip combining expert surf coaching with neuro-centered training.

Over the course of 10 days, under the guidance of NOMB Surfcoach Angie and neuronuss trainer Chegus, we delved into the fascinating world of brain-focused techniques to enhance surfing skills. With the added delights of delicious meals prepared by camp chef Marie and the invaluable insights from local surfguide Ramon, this journey was a true immersion into the world of surf and neuroscience.

Is it safe?

Safety is of incredible importance in any sporting activity, especially one as dynamic as surfing. But for our brain, the question ´Is it safe?’ is essential. If our brain decides that something isn’t safe, it restricts our body from certain movements.

The carefully designed #SurfingBrainns program took a comprehensive approach to address this concern. Prior to hitting the waves, our participants treated their brains with specific activations and individual warm-ups. In addition they learned about reading and interpreting forecasts, connecting with the wave and identifying potential lines in the wave. NOMB Surfcoach Angie and local surfguide Ramon shared their expertise, teaching the team how to make informed decisions to ensure safety for their brains while maximizing the surfing experience.

The art of partyplanning (spot analysis)

With the guidance of our coaches, they developed a keen eye for recognizing wave formations, studying tidal patterns, and understanding the local geography to really understand why the waves were breaking the way they are. Here is the team partyplanning at an incredible surfspot up North.

Mastering spot analysis is crucial for surfers seeking the best waves. During the #SurfingBrains trip, our surfers learned the art of spot analysis, discovering how to identify the ideal wave conditions and entering the water with an already set plan. With their faithfull companion (our workbook) they partyplanned before every single surfsession, turning it into an importan routine. Here is the team partyplanning at a beautiful surfspot up North.

Exploring the brain’s influence on surfing

Neuro-centered training formed the 2nd core of #SurfingBrains, and it opened up a whole new perspective on improving surfing skills. The team delved into the science behind the brain’s role in sports performance, focusing on concepts such as input-output integration and hand-eye coordination. Through interactive sessions led by neuronuss.ch trainer Chegus, our surfers gained insights into how our brains process information and regulate our movements while surfing.

One key aspect was the individually designed warm-up routines that targeted specific neural pathways to enhance our physical preparedness. By understanding the brain’s adaptability, our surfers optimized their individual warm-up exercises and improve overall performance in the water.

Connecting with waves through vision

Surfing is an art of connecting with the waves, and our vision plays a vital role in this interaction. We dedicated a significant portion of this trip to understanding how vision impacts our surfing abilities. We explored techniques to enhance visual focus, depth perception, and spatial awareness while riding the waves.

By honing our visual skills, we became more attuned to the subtleties of wave formations, identifying basic lines, and distinguishing different zones of the wave. This newfound visual acuity allowed us to navigate the waves with more precision and grace.

Busy surftrip life

It wasn’t all serious training during our trip. Tons of giggles and fun moments marked every day. Important to mention were the UNO nights, finishing every day with even more giggles. We saw great clothing styles, air golf games and motor races.

Highlights outside the ocean were definately the relaxing trip to a beautiful spa and the visit to the workshop of local shapers Oscar and Trigo from Camiño do Rio Surfboards. Shapers isn’t actually the proper term for those to legends as their boards are made of wood. We felt very honoured that Oscar and Trigo shared their surfboard art and good vibes with the team. Gracias chicos!

An adventure into our brains

The #SurfingBrains trip in Galicia was an extraordinary adventure that merged the worlds of surfing and neurocentered training. We have all had aaahhhaa moments and got closer to understanding the complexity of our brains.

Big thanks goes out to NOMB Surfers Astrid, Marlen, Meike and Tina, trusting us to take their brains on a surfing journey. Big thanks also of course to Chegus from neuronuss.ch and Marie for spoiling us with delicious food. Check out our Facebook photo album for more pics about this incredible trip.

Stay tuned for news about a similiar trip planned in 2024. Sign up for our newsletter (below) to be the first one finding out.

Sea you in the water soon.

Angie & the NOMB Surfteam

#Tripnotes GarfioGallego: wavehunting in Galicia

#Tripnotes GarfioGallego: wavehunting in Galicia

Galicia just has something special about it. We are not sure if it’s the waves, the people, the climate or maybe a little bit of everything mixed together. Thinking about it, the waves do play a very important roll in our Galicia addiction 😉

In our 6th year of surftrips in Galicia, we decided to run two intensive surfcamps, a two-weeks and a one-week camp. While the first camp was gifted with waves every day at our doorstep, the second camp experienced a rare flat spell.

No problem either, that only meant that we had to move to find some waves. The reward of driving around were incredible waves of all sizes. Look at the happy facer of our surfteams, they speak for themselves.

Can’t imagine what our wavehunting looked like? Wanna see smiley faces and Schabernack? Well, see it for yourself and check our Facebook photo albums for #GarfioGallego I und eventuellen #GarfioGallego II.

To be honest, our serious wave addiction only got worse after this month in Galicia. That´s why we are super stoked to announced that in 2024, once again, we will be running two surfcamps in our favourite part of mainland Spain. Check out #Geilicia 2024 for more details. Warning: surfspaces will be booked out very fast, be quick to reserve yours.

Sea you in the amazing galician waves.

Angie & the NOMB Surfteam

Ein Yoga&Surftrip für Frauen mit Brustkrebs: #Trancalmate Vol.2

Ein Yoga&Surftrip für Frauen mit Brustkrebs: #Trancalmate Vol.2

#Trancalmate – ein Wort welches sich aus dem Spanischen tranquillo (ruhig) und alma (Seele) zusammensetzt. Diesen Namen haben wir gewählt fuer unser jährliches Yoga & Surf Retreat in Galizien, gerichtet speziell an Frauen mit Brustkrebs und der Genmutation BCRA I und II.

Im September 2022 kam zum ersten Mal eine #Trancalmate Gruppe zusammen: 6 Power-Ladies, Trip Organisatorin & Yoga Coach Anna Götz, Star Campköchin Ray Klein, local Surfguide Ramon und ich, als Surfcoach. Das Ergebniss: eine wundervolle Woche, prall gefüllt mit tollen Wellen, noch tolleren Momenten und viel Spass.

Hier sprechen die Bilder für sich selber:

Dieses Jahr im September 2023 (16/09 – 23/09/2023) kündigt sich nun #Trancalmate Vol.2 an. Im Vorfeld habe ich mich mit Anna von Yoga für krummes Gemüse zusammengeschlossen und sie gebeten, ein wenig mehr über #Trancalmate zu erzählen.

Aloha liebe Anna. Dies wird jetzt schon der zweite #Trancalmate Trip. Erzähl doch kurz, wie es dazu gekommen ist, und wie der erste Trip so war.

Hallo liebe Angie. Streng genommen hat uns Deine Camp-Köchin verkupellt! Du machst mit NOMB Surf unter anderem Surfkurse für Menschen mit Einschränkungen, ich unterrichte Menschen mit oder nach Krebs, da hat Ray ein Skype-Date arrangiert und wir sind nur so übergesprudelt vor Ideen!

Mir war ganz schnell klar, dass wir eine spezielle Leidenschaft teilen: Uns reizt es, in anderen Menschen Moves und Potenzial zu erkennen, die sie sich in dem Moment vielleicht selbst gar nicht zutrauen. Wir bestärken beide leidenschaftlich gern andere Menschen darin, ihre eigene Bewegung zu finden und ihr Ding draus zu machen – Yoga, Surfen, das macht da keinen großen Unterschied… Das Camp in Galizien bot das ideal Setting als Rückzugsort für Frauen, die gerade eine Brustkrebserkrankung hinter sich hatten oder noch in Behandlung waren. Es war schon sehr beeindruckend, mit wie viel Stolz und Mut und Zerbrechlichkeit sich unsere Teilnehmerinnen in die Wellen gestürzt und auf den Yoga-Matten ausprobiert haben. Nach mehreren Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung ist das ein riesiger Schritt. Viele Bewegungen müssen mit Narben und Assymetrien neu gelernt werden, Ängste überwunden oder auch neue Grenzen akzeptiert werden.

Eigentlich müsste ich sagen, dass dieser erste Trip atemberaubend war – aber die Formulierung passt nicht wirklich, ganz im Gegenteil: im Yoga geht es ja viel um Pranayama, Atemtechniken, die uns mental unterstützen. Ich hab das Gefühl, wir durften mitkriegen, wie sich die Teilnehmerinnen wieder trauen, tief zu atmen! Luft holen, den Moment zulassen, selbst bestimmen wie weit man geht, zurückblicken, was hinter einem liegt, darauf vertrauen, dass mit unserem Ein- und Ausatmen alles kommt und geht wie die rollende Brandung am Strand, die wir vom Haus aus hören konnten.

Beim Trip geht’s um Yoga und Surfen. Magst Du etwas zum Yoga erzählen? Brauchen die Teilnehmer Yoga-Erfahrung zum Beispiel?

Inzwischen ist es ja ziemlich etabliert, Yoga und Surfen zu kombinieren, weil es im Yoga Bewegungsabläufe gibt, die dich beim Surfen unterstützen, und umgekehrt. Für viele Brustkrebsfrauen ist es aber zum Beispiel ein Probelm, nach den OPs auf dem Bauch zu liegen. Ich hatte selbst Brustkrebs und unterrichte inzwischen seit 5 Jahren Menschen mit Krebserkrankungen.

Mit der entsprechenden Ausbildung und in kleinen Gruppen gibt es die Möglichkeit, Bewegungsabläufe individuell anzupassen und Fehlhaltungen zu vermeiden.

Im #Trancalmate-Camp haben wir deswegen eine extra kleine Gruppe mit 6 Teilnehmerinnen, damit wir nicht nur beim Yoga, sondern auch beim Surfen auf alle entsprechend eingehen und sie begleiten können. Erfahrung mit Yoga ist absolut nicht notwendig. Auch das Alter oder die Kondition spielen keine besondere Rolle – ich kann in so einer kleinen Gruppe für alle Kenntnisstufen und vielleicht auch nur ganz geringe Ausdauer Yoga-Flows entwickeln und ausreichend Entspannungseinheiten einbauen. Du Angie, kannst ja genau dies auch im Wasser tun, und passt die Surfstunden individuell auf jede Teilnehmerin an.

Also viel Yoga und Surfen. Was steht sonst noch auf dem Programm?

Die perfekte Mischung aus Schlemmen, Surfen, Strandspaziergängen, Morgenroutine, Mittagsschlaf und mitternachts Sterneschauen auf der Dachterrasse. Außerdem Ausflüge in der Umgebung, Picknick, Yoga am Strand, Trockentraining am Skateplatz, ein großer Garten mit Zitronenbäumen, jede Menge Sand zwischen den Zehen und das größte, breiteste Grinsen im Gesicht, wenn jemand ne Welle gestanden hat! Achja, und hungrig fällt hier übrigens niemand ins Bett – Danke Ray, für die weltallerbesten Zimtschnecken!

Letztes Jahr kam eine super Truppe Ladies zusammen. Wen möchtest Du mit diesem Trip ansprechen? Und wie wirst Du auf die Teilnehmerinnen eingehen?

Das Camp richtet sich ausschließlich an Frauen mit oder nach Brustkrebs, die schon Yoga- und Surferfahrung haben – oder eben gerade nicht! Vielleicht wolltet Ihr immer schon mal Surfen lernen, traut Euch aber keinen regulären Kurs zu? Oder Ihr habt früher schon gesurft, wisst aber noch nicht, wie das mit weniger Kraft funktionieren soll und möchtet Euch mit Yoga unterstützen? Vielleicht braucht Ihr auch einfach nur ein bisschen Abstand zu Krankenhausabläufen und sehnt euch nach achtsamen Sport mit Strand und Wellen? Vieles kann, nichts muss. Das Alter ist irrelevant, der Konditionsstand ist flexibel, Erfahrungen in  Yoga oder Surfen sind nicht nötig!

Wie lange die Erkrankung her ist oder ob es sich um metastasierten Brustkrebs handelt, der gerade behandelt wird, stellt erstmal keine Einschränkung dar! Wichtig ist eigentlich nur, dass OP-Wunden gut verheilt sind oder vor Ort keine aktuen Therapie-Maßnahmen nötig sind.

Wie bei meinen regulären Yoga-Stunden führe ich im Vorfeld ein längeres Anamnesetelefonat-  und wir können alles besprechen, was wichtig ist, um die Reise gut planen zu können. Auch vor Ort führen wir auch mal Einzelgespräche, um den Körper durch die Yoga- und Surfsessions zu stärken, aber nicht zu überfordern.

Früh morgens üben wir eine Morgenroutine mit Bewegungsabläufen, die speziell die Beweglichkeit im Oberkörper verbessern, Assymetrien ausgleichen und Verkürzungen durch Narben oder Einschränkungen unterstützen sollen. Am frühen Abend gibt es eine zweite, kürzere und freiwillige Einheit mit mehr Dehnung, Entspannung und Meditation. Tagsüber gibt es je nach Tide und Bedingungen flexible Zeiten für die Surf-Sessions aber auch ausreichend Zeit fürs Cafe am Strand, lange Spaziergänge oder einfach ganz viel Ruhe. Je nach Wetter machen wir auch mal Yoga auf der Dachterrasse oder am Strand.

Ich freue mich mega drauf, Dich und die Mädels im September wieder tatkräftig unterstützen zu können. Hast Du noch ein paar Schlussworte für unsere Leser?

Ich freu mich wahnsinnig! Ich kann es kaum beschreiben, wie sehr ich mich freue! Es hat einfach so viel Spaß gemacht, im Vorfeld im Team alles gut zu organisieren, vom Transfer vom Flughafen und Hilfe mit dem Gepäck, über großartige Verpflegung bis zu Spenden, die unterstützen können, falls jemand kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen müsste. Und es hat auch riesigen Spaß gemacht zu sehen, wie alle Pläne aufgehen, wieviel Kraft und Begeisterung uns entgegenstrahlt, wie wir kleine Freiräume basteln oder auch mal einen Tagesplan über den Haufen werfen.

Aber am meisten freue ich mich darauf, was die Teilnehmerinnen daraus machen. Zu beobachten, welche Moves mit Surfbrettern über Wellen brettern und wie sich auf der Yogamatte kleine, feine Erleichterungen im Körper breit machen -das war das Größte!

Vielen Dank für das Gespräch liebe Anna, und für Dein Vertrauen, mich auch dieses Jahr wieder an Board zu nehmen bei diesem ganz besonderen Surftrip. Ich freue mich auf noch mehr tolle Wellen und schöne Momente mit so starken Frauen.

Bei Interesse an diesem Trip wende Dich bitte direkt an Anna per Email an [email protected]. Falls Du #Trancalmate Vol.2 finanziell mit einer Spende unterstützen möchtest, melde Dich auch bitte direkt bei Anna. Wir freuen uns sehr über jede Unterstützung, so können wir auch Frauen, mit geringen finanziellen Mitteln, diesen Trip ermöglichen.

Sea you in the water soon. Angie

Ein ganz besonderes Yoga & Surf Retreat: #Trancalmate

Ein ganz besonderes Yoga & Surf Retreat: #Trancalmate

Manche Begegnungen im Leben sollen einfach so ein. Im Fall von #Trancalmate sprach mich NOMB Surferin / Campköchin / Amiga Rahel Klein, aka Ray, an, ob ich mir vorstellen könne, einen Surftrip für Frauen mit Brustkrebs unterstützen zu können.

Natürlich konnte ich mir dies vorstellen, und somit lernte ich Anna Götz in einem gemeinsamen Videocall kennen. Was für eine inspirierende Frau!

Anna hatte die Idee, ein Yoga & Surf Retreat zu konzipieren, speziell designed für die körperlichen und mentalen Einschränkungen einer Brustkrebserkrankung und der weniger bekannten Genmutation BRCA I & II. Starke Idee, please meet Anna!

Gemeinsam mit Rahel und Anna formten wir #Trancalmate, ein 7 tägiges Yoga & Surf Retreat an der Westküste Galiziens im September 2022. In absoluter Starbesetzung wird dieses Retreat geleitet von Yogalehrerin & Triporganisatorin Anna, unterstützt von Chefköchin Rahel, unserem lokalen Surfguide Ramon und mir in der Funktion der Surfcoachin.

Da Anna Euch viel mehr erzählen kann über #Trancalmate, habe ich folgendes Interview mit Ihr geführt. Viel Spass dabei!

Aloha liebe Anna. Von Dir stammt die Idee des Yoga & Surftrips für Frauen, die Brustkrebs überwunden haben. Wie ist diese Idee entstanden?

Meine Ex-Nachbarin und Freundin Rahel hatte mir viel von Deinen NOMB-Surftrips erzählt und als wir uns dann mal zu dritt ausgetauscht haben, war total klar: Das passt einfach so gut, das machen wir!

Die Geschichte dahinter ist aber doch ein bisschen länger. Nach meinen Brustkrebs-Ops musste ich feststellen, dass ich nicht mehr richtig auf dem Bauch liegen konnte. Vor meiner Erkrankung habe ich leidenschaftlich gern Yoga gemacht und war auch mal surfen, aber beides war nicht mehr so möglich wie vor dem Krebs. Im Jahr nach meiner Behandlung habe ich dann eine Ausbildung als Yogalehrerin angefangen. Eine wahnsinnige Erfahrung!

Eigentlich wollte ich gar nicht unterrichten, sondern einfach so viel über Anatomie und Wechselwirkungen lernen, dass ich die Übungen auf meine Einschränkungen anpassen kann. Durch einen Zufall wurde ich dann gefragt, ob ich nicht Workshops für andere Krebspatient:innen geben möchte. Inzwischen unterrichte ich seit fünf Jahren und “Yoga für krummes Gemüse” ist entstanden.

Es macht unfassbar viel Spaß, anderen nicht nur körperlich, sondern vor allem mental die Möglichkeit zu geben, sich in ihrer Haut wieder wohl zu fühlen. Versteht man Yoga als ein mentales Training, dann hilft es, die eigenen und äußeren Grenzen besser zu erkennen, dann kann man sie meistens auch besser akzeptieren, seinen eigenen Weg damit finden, dankbar dafür sein.

Vor meiner Krebserkrankung war ich sehr sportlich und dachte immer: Geht nicht, gibt’s nicht. Nach OPs, Chemo, Bestrahlung und Hormontherapie sieht die Realität anders aus: Geht nicht gibt’s! Aber mit ein bisschen Glück gibt’s eben auch Leute, die mit einem genau dafür einen Weg finden! Krebs hin oder her, wir haben alle unsere Grenzen, die Frage ist doch, wie wir damit umgehen!

Und da kommt Surfen ins Spiel … am Surfen hat mich immer am meisten  fasziniert, dass wir nichts erzwingen können. Das Meer hat seine eigenen Regeln und Grenzen. Die Welle kommt, die Welle geht. Mal stehst du drauf, mal nicht. Aber was immer da ist, ist Demut vor der Kraft des Meeres, diese unfassbare Ruhe auf dem Wasser, das Warten auf den Moment, die überbordende Leichtigkeit, wenn er da ist, das unvergleichliche Licht, der Geschmack von salzigem Wasser, ein müder glücklicher Körper, und das Glitzern in den Augen von allen, die dir erzählen, wie sie das erste Mal dieses Gleiten gespürt haben.

Diese Kombination von Demut und Leichtigkeit, Ruhe und Fokus, von Grenze-Erkennen und über-sich-hinaus-wachsen, ist beim Surfen ähnlich wie beim Yoga. Angie hat offenbar einen ganz ähnlichen Ansatz wie ich, ihren Schülerinnen ihre Leidenschaft näher zu bringen, und sofort verstanden, worum es mir geht. Sie hat den Namen für unser Retreat in die Runde geworfen, der es einfach auf den Punkt bringt: Trancalmate, ein Wortspiel aus den spanischen Worten für Ruhe, Gelassenheit und Seele!

Praktizierst Du aktiv Yoga und gehst gerne Surfen? Und für welche Yoga bzw. Surflevel ist dieser Trip geeignet?

Ich mache Yoga als Morgenroutine jeden Tag zuhause. Manchmal nehme ich auch an Workshops mit einem bestimmten Schwerpunkt (Atem, Meditation) teil. Mein Vater war Surflehrer und ich liebe alles am, um und im Wasser. Ich war erst zwei Mal in einem Surfcamp und seit dem Krebs war ich noch gar nicht surfen, weil sich im Gesundungsverlauf einfach noch nicht die Möglichkeit ergeben hatte. Ich freu mich total auf unseren Trip!

Egal ob Anfängerinnen oder Fortgeschrittene – die Yoga- und Surfeinheiten sind für alle geeignet. Wir sind extra eine kleine Gruppe, damit Angie und ich auf alle einzeln eingehen und individuelle Lösungen finden können!

Und wen möchtest Du mit diesem Trip gezielt ansprechen?

Frauen, die entweder Brustkrebs haben bzw. hatten oder BRCA I/II betroffen sind. Gerade Operationen im Brustbereich führen oft zur Schwächung der Brust- und Rumpfmuskaltur, Verspannungen im Nacken oder Blockaden in Schultern und Brustkorb. Da können Yoga und Surfen gut unterstützen, wenn es achtsam begleitet wird. Und nicht zu unterschätzen: Die Riesenportion Leichtigkeit und das unfassbar große Glück, die einem selbst in einem kurzen Moment des Gleitens auf der Welle geschenkt wird!

Eine Herzensangelegenheit sind mir Teilnehmerinnen, die BRCA I/II betroffen sind, weil ich auch für diese Zielgruppe schon spezielle Workshops angeboten habe. Ich finde, es ist nach wie vor viel zu wenig darüber bekannt! BRCA I/II nennt man eine Genmutation, die familiären Brust- und Eierstockkrebs begünstigt. Präventiv gibt es die Möglichkeit, die Brüste und Eierstöcke entfernen zu lassen. So wird das Gewebe reduziert, das erkranken könnte. Medizinisch eine Riesenchance für die Betroffenen, aber eben auch ein langer, aufreibender Verlauf mit enormen Konsequenzen und Einschränkungen, die für Ausstehende kaum nachvollziehbar sind. Viele Betroffene müssen diese Entscheidung im Alter zwischen zwanzig und dreißig treffen. Da hat man normalerweise andere Themen. Es wäre schön, wenn wir dem ein wenig Trancalmente entgegen setzen könnten!

Wie werden wir auf die verschiedenen körperlichen und mentalen Voraussetzungen der Teilnehmerinnen eingehen?

Individuell und behutsam! Nach einer Krebserkrankung oder BRCA I/II-Feststellung dauert es eine ganze Weile, bis Körper und Geist wieder zur Ruhe kommen. Für viele ist es danach einfach nicht mehr selbstverständlich, sich in seinem Körper sicher zu fühlen.

Yoga kann da helfen, die eigenen Grenzen besser erkennen zu können und wieder ein positiveres Körpergefühl aufzubauen. Aus meiner eigenen Yogapraxis erinnere ich mich noch gut, wie herausfordernd konventionelle Yogakurse waren, bei denen ich einfach nicht mitgekommen bin: wenig Kraft, kaum Konzentration, asymmetrisch und wackelig, mein Körper hat sich irgendwie fremd angefühlt. Seitdem ich Yogakurse für Frauen mit Brustkrebs gebe, beobachte ich, wie wichtig es ist, Übungen individuell abzuändern!

Und beim Surfen ist es das Gleiche: alles kann, nichts muss! Angie hat jahrelange Erfahrung mit Gruppen mit speziellen Einschränkungen oder besonderen Bedürfnissen. Auch mit wenig Kraft und Ausdauer ist es großartig, auf dem Wasser in der Wärme zu treiben, die Schönheit der Natur zu genießen und sich vom Brett auf dem Meer in dieser Welt getragen zu fühlen.

Wie wird der Trip ablaufen? Erzähle uns doch was zum Programm, Unterkunft, Verpflegung etc.

Wir haben für die Woche ein ausgewogenes Programm geplant, das auch Zeit für Ruhe und Entspannung lässt. Es gibt jeweils eine Surf- und eine Yoga-Session am Tag. Am Abend biete ich zusätzlich eine kürzere Entspannungs-Session mit Meditation und Mantren an. Die Yoga-Sessions sind darauf ausgerichtet, dass die Teilnehmerinnen am Ende der Woche ein kleines, individuelles Programm mit nach Hause nehmen können, das sie alleine weiterpraktizierten können.

In der Mitte der Woche machen wir uns einen ruhigeren Tag, damit jede auch mal alleine die Umgebung erkunden oder einfach nur am Strand entspannen kann. Konzipiert ist die Woche für eine kleine Gruppe mit maximal 6 Teilnehmerinnen, damit wir beim Yoga und Surfen alle gut unterstützen oder korrigieren können. Gerade bei dieser Zielgruppe ist Angie und mir wichtig, auf jede Einzelne gut eingehen zu können!

Wir sind an der Westküste Galiziens in einem sehr schönen, einfachen Haus untergebracht. Ein traumhafter Spot, in den sich Rahel und Angie schon bei früheren Camps verliebt haben. Und das Haus passt zu meiner Art Yoga ohne Chichi – ich brauche keine Buddha-Figuren und Traumfänger, um in einen guten Yoga-Flow zu kommen. Viel wichtiger als Deko ist, dass der Strand in wenigen Gehminuten erreichbar ist und man sich auch mal zurückziehen kann. Durch die Lage nach Westen sind Sonnenuntergänge über dem Meer garantiert und bestimmt machen wir die ein oder andere Yoga-Session direkt am Strand.

Die Verpflegung übernimmt Rahel, meine Soulfood-Herzensköchin! Als wir noch Nachbarinnen waren, durfte ich mich quer durch ihre Kochkünste probieren und würde sagen, der Trip würde sich allein schon wegen der Verköstigung lohnen. Rahel kocht vor allem: bunt und glücklich! Uns erwartet morgens und abends frisches, sehr gesundes Essen, vegan und vegetarisch, mit viel Gemüse, Gewürzen und Gespür für Freestyle! Pluspunkt: Rahel backt begnadet gut Brot und Zimtschnecken;)

Melde Dich direkt bei mir, falls dieser Trip was für Dich ist oder Du Fragen hast bezüglich körperlichen Verfassung bzw. Kondition. Wie Du mich erreichen kannst, findest Du auf dem Flyer unten!

Ich freue mich riesig auf das Retreat und die gemeinsame Zeit am Meer. Eure Anna

Vielen Dank für Deine Zeit und Deine inspirierenden Worte, liebe Anna. Ich persönlich möchte mich an dieser Stelle auch noch einmal bei Dir bedanken, für Dein Vertrauen in mich als Coach & Mensch, diesen ganz besonderen Trip begleiten zu dürfen. Bis bald in Galizien!

Kleiner Zusatz: mit #Trancalmate möchten wir ein schönes und sicheres Umfeld schaffen, in dem die Seele und der Körper baumeln können. Wir wissen, dass es nicht für jeden finanziell möglich ist, an solch einem Yoga & Surf Retreat teilzunehmen, besonders nach einer Krebserkrankung und/oder Therapie. Für Interessentinnen mit schwächeren finanziellen Mitteln, gibt es die Möglichkeit, die Tripgebühr zu verringern, bitte sprecht Anna direkt an.

Du wirst an #Trancalmate nicht teilnehmen aber findest es eine super Aktion und möchtest diese unterstützen? Dann melde Dich gerne bei Anna, Rahel oder mir.

Durch finanzielle Spenden sind wir in der Lage, die Tripgebühr zu drücken und den Trip für mehr Frauen zugänglich zu machen. An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an unsere beiden privaten Spender, mit deren Hilfe wir es geschafft haben, dem Trip einen realistisch machbaren Preis geben zu können. Ein weiteres dickes Danke geht an unsere Amiga Miris von Rambling Visuals, welche uns ihre Kreativität, Arbeitszeit und guten Vibes schenkte, und das tolle & wahnsinnig treffende Logo für #Trancalmate entwarf. Alleine sind wir ein Tropfen, zusammen sind wir ein Ozean 💜

Sea you soon in Galizien!

Angie

#Tripnotes GALICIAV: al agua patos..

#Tripnotes GALICIAV: al agua patos..

Celebrating our 5th year anniversary of surf tripping around Galicia we ran not one but two 14 days surf trips. A whole month of surfing every day? Can you imagine? A dream came true for our NOMB Surfers.

Trip #1: our intensive surfcamp

We started off our Galicia surf season with our annual intensive surfcamp. NOMB Surfers Annette, Chicken, Fabus, Hendrik and Meike were ready to give it their all. Camp chef Miris, an expert in our kitchen as usual, was prepared to not only spoil us with her delicious food but also to seriously improve her surfing.

Two weeks were packed with daily surfcoaching and free surf sessions, loads of theory and practical exercises. Unfortunately, surf coach Angie suffered from a knee injury and had to be stitched up. To make things worse she picked up covid in the hospital, what a bad timing.

Not having to deal with any quarantine restrictions in Spain, Angie isolated herself from the group and changed her coaching format. This way the group benefitted from extensive video & photo analyses and worked in pairs on their specific tasks in the water. The surfing results were incredible, sometimes things do simply happen for a reason 😉 See for yourself!

Learning how to surf, or improving your current surf level, does not only consist of training in the water. As the ocean is constantly moving and changing, we surfers spend a lot of time observing and trying to anticipate what´s going to happen next. Our NOMB Surfers were advised to daily observe the conditions and write them down in their surfing diary. They were instructed to discuss the waves within the group and independently find their waves in the ocean.

There was a lot going on outside the water during those two weeks. Together with coach Angie the surfers took a closer look at the pop-up techniques, they created muscle memories through surf skating, they learned basic lifesaving skills, had an introduction to mind coaching techniques and so much more. And just like that, our intensive surf camp in Galicia was over. We were really sad to see this epic group leave but were excited to welcome the next group of motivated NOMB Surfers. Hasta luego, intensive surfcamp team 💙

Trip #2: our AllYouCanSurf trip

After two weeks of sunny weather and glassy waves our second group was greeted with a low pressure system coming from the South, bringing rough weather and seas. But no problem for our surf team, motivation levels very sky high. The thought of surfing 14 days straight put a smile on everyone´s face, even in the rain.

NOMB Surfer Annette and former camp chef Miris just couldn´t get enough of Galicia and it´s waves, they stayed for our second camp as well. Annette had a surfboard shaped by local shaper Nico MX Surfboards, named it ´Ramonetta´ and was super keen to spend as much time as possible in the water. They were joined by Casper, Markus, Ava, Kim and camp chef Ray. What a team! Here are Annette and Ramonetta, shorebreak surfing with style.

With the AllYouCanSurf trip we were trying out a new format. It basically consists of our usual surf trip format but without the coaching aspect. That means an organized and carefree trip with loads of freesurf. A challenge for surf coach Angie who is used to giving tips in and outside the water. Several times she caught herself falling back into her surf coach mode and had to stop herself. Old habits die hard 😉

Angie made sure that the team didn´t get bored when conditions got a bit smaller, and invented the first ever NOMBlymics. Our surfers competed in different categories: the longest wave, the best claim, the best barrel, the biggest effort etc. Check out the clip and cheer for our surfteam.

The group was incredible and shredded really hard. Sore arm showed just how much our surfers enjoyed the Galician waves. Power ladies Kim and Ava were hard to get out of the water. Casper and Markus were the ones patiently sitting out back and waiting for the bombs. Annette and Miris kept surfing in their fearless rhythm of the past two weeks and camp chef Ray took her ladies Coco and Orki out for surfs.

And just like that, another trip was nearly history. To finish things off we organized a little fancy dress surf. Everyone was supposed to bring something that they normally don´t take out surfing. Ohh, and it was supposed to be smaller than a hand. Schabernack levels were through the roof that day. See for yourself! Thanks for surfing with us on our first AllYouCanSurf trip, you guys rocked it 💙

One epic month in our favourite homebase with our favourite local guide, coach and amigo Ramon. Without him nothing of this would have been possible, what a legend!! Thanks so much for everything, Ramonskis!!

We left with the desire for more and are super thrilled to announce that we will be running #GarfioGallego next year. Two intensive surfcamps, same place, same fun. Spaces will book up pretty fast, make sure to secure yours asap.

Thanks for everyone who joined this years #GaliciaV, thanks for your support and good vibes.

NOMB Surf is what it is because of you! Sea you in the ocean soon!

Angie & the NOMB Surfteam